Logo Orthopädie Köln - Orthopäde Kranhäuser
Privatpraxis Rudolf W. Strümper Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin in Köln
Slider Subsite 28-09-2015 9:53

Zurück

Eine Vielzahl oft noch junger Menschen leidet an Rückenschmerzen, die häufig durch Bandscheibenvorfälle verursacht werden. Solche Bandscheibenvorfälle können heute durch moderne Untersuchungs-techniken wie die Magnetresonanztomographie oder auch Kernspintomografie (MRT) genannt rasch festgestellt und genau lokalisiert werden. Dies ist die Voraussetzung für eine effiziente Therapie.

Was bewirkt die MRT-gesteuerte PDI-Therapie (Peridurale Infiltrationstherapie)?

Bei der o.g. Untersuchung werden entzündungshemmende Medikamente in die unmittelbare Nähe des Bandscheibenvorfalls und des Entzündungsprozesses injiziert. Die Entzündung klingt ab und die Schwellung wird geringer. Dadurch wird auch die Durchblutung dieses Gebietes wieder verbessert. Der Heilungsprozess beginnt, auch wenn anfangs noch eine Vorwölbung von Bandscheibengewebe besteht, hat der Patient keine Schmerzen mehr.

Wie wird die MRT-gesteuerte PDI-Therapie durchgeführt? Bei der MR-gesteuerten Schmerztherapie handelt es sich um ein besonders präzises Verfahren. So werden per kernspintomographischer Planung in Bauchlage des Patienten feine Nadeln millimetergenau an die schmerzenden Strukturen wie Wirbelgelenke oder Nervenwurzeln sowie ggf. auch an einen Bandscheibenvorfall herangeführt. Nach Kontrolle der Nadellage werden z.B. die Wirbelgelenke infiltriert oder aber eine Nervenwurzel mit betäubenden und entzündungshemmenden Medikamenten umspritzt. Selbstverständlich erfolgt vor jeglicher Therapie eine präzise Analyse des Schmerzes durch die genaue Befragung des Patienten zu seinem Schmerzbild. Anschließend werden diese Befunde mit den Ergebnissen einer kernspintomographischen Untersuchung (MRT) verglichen. Konventionelle Röntgenuntersuchungen haben hier nur eine sehr begrenzte Aussagekraft.

Klassische Zielpunkte der MRT-Therapie sind vor allem:

  • Die Nervenwurzeln bei Ischiasschmerzen, die entsprechend des jeweils betroffenen Bandscheibensegmentes ins Bein ausstrahlen; Ursachen sind meist Bandscheibenvorwölbungen und Bandscheibenvorfälle oder verschleißbedingte knöcherne Verengungen des Wirbelkanals oder der Nervenwurzel-Austrittslöcher = MRT- gesteuerte periradikuläre Therapie („MRT-PRT“)
  • Die Gelenke der Wirbelsäule, die auch als Gelenkfacetten bezeichnet werden und bei Überlastung durch Bandscheibenschäden oder Abnutzung eher lokale Rückenschmerzen ggf. mit Ausstrahlung in die Hüfte oder Leiste oder auch Blockierungen („Hexenschuss“) auslösen = MRT-gesteuerte Facettentherapie (Facettenarthrose)
  • gelegentlich die Ileosacralgelenke als knorpelige Verbindung zwischen Kreuzbein und Beckenschaufeln; Ursache der Schmerzen sind meist ein Verschleiß, eine Bänderschwäche oder sie treten reaktiv bei Erkrankung der unteren Lendenbandscheiben auf (MRT-gesteuerte ISG-Infiltration).

Nach 2-4 Behandlungen kann mit einem Ansprechen der Therapie gerechnet werden. Bei bis zu 90% der Patienten kommt es zu einer vollständigen und auch langfristigen Beseitigung der Beschwerden.

Da diese Injektionen unter kernspintomographischer (MRT) Kontrolle durchgeführt werden, wird der Patient keinerlei Schädlicher Strahlung ausgesetzt.

Seltene Nebenwirkungen der PDI Nebenwirkungen und Komplikationen sind bei diesem Eingriff sehr selten. Wie bei allen Injektionstechniken kann es gelegentlich zu einem kleinen Bluterguss im Bereich der Nadel kommen. Nebenwirkungen sind von Seiten der verwendeten Medikamente möglich, wenn kein Eigenblut verwendet wird. Vorstellbar sind allergische Reaktionen zum Beispiel durch die verwendeten Kontrastmittel. Bei Verwendung von Cortisonpräparaten können die hier bekannten Nebenwirkungen auftreten. Wenn Risiken wie Blutungsneigung oder durchgemachte Thrombosen bekannt sind, sollte diese dem Arzt unbedingt vorher mitgeteilt werden. Ernste nachteilige Begleiterscheinungen sind bei dieser Methode jedoch bisher nicht aufgetreten.

Zurück

 



Sprechstunde

Gerne können Sie mit uns online einen Termin vereinbaren oder auch telefonisch unter der 0221 - 2407082. Unsere regulären Sprechzeiten sind:

Montag 08:30 bis 12:15 Uhr und 13:00 bis 18:30 Uhr
Dienstag 08:30 bis 12:15 Uhr und 13:00 bis 18:30 Uhr
Mittwoch 08:30 bis 13:45 Uhr
Donnerstag 08:30 bis 12:15 Uhr und 13:00 bis 18:30 Uhr
Freitag 08:30 bis 14:00 Uhr

Termin online

Jetzt vereinbaren

Orthopädie im Rheinauhafen

Im Zollhafen 6
50678 Köln

0221-2407082
info@orthopaede-koeln.de